Genug heißes Wasser für alle

Optimierung der Kondensatorversorgung

Kunde:

Stadtwerke Wuppertal

Zeitraum:

2019

Zusammenfassung

Folgeauftrag bei den Wuppertaler Stadtwerken: Die Automatisierungsspezialisten der Uniper Anlagenservice haben im Herbst und Winter das Kondensatnetz an den beiden Standorten Viehhof und Elberfeld Sandfang zukunftsfähig gemacht. Das Ziel: maximale Flexibilität durch moderne Rechnerlösungen.

 

Herausforderung

Für die Umsetzung ihrer neuen Fernwärmestrategie hat die WSW Energie und Wasser AG ihr Fernwärmedampfnetz neu ausgerichtet. Neue Dampferzeuger wie das Müllheizkraftwerk der Abfallwirtschaftsgesellschaft mbH Wuppertal sind hinzugekommen, ältere wie das HKW Elberfeld stillgelegt worden. Für eine optimale Versorgung der Dampferzeuger mit Kondensat, musste auch das Kondensatnetz umgebaut und ergänzt werden.

 

Lösung

Die Aufgabe der UAS-Experten aus der Prozessleittechnik bestand darin, die Verteilungsprozesse des Kondensats unter Berücksichtigung der neuen Anforderungen zu automatisieren und zu visualisieren. Gemeinsam mit dem Kunden entwickelte und plante das UAS-Team um Christian Burmester die Dimension der Lösung. UAS übernahm damit das komplette Engineering, lieferte außerdem die Automatisierungskomponenten und installierte sie an den verschiedenen Standorten.

Key Facts

4,5

Kilometer

Hauptleitungen in der Größe zwischen 100 und 500 mm Durchmesser

200

Tonnen

Stahl für Rohrbrücken, Primärstahlbau und Bedienbühnen

100.000

Montagestunden

im Projekt

„Auch diesmal hat das UAS-Team alle Aufgaben in enger Abstimmung mit unseren Mitarbeitern schnell und zügig erledigt.“
Damian Seged
WSW Energie und Wasser AG, Projektleiter
Kondensatpumpen mit Automatisierungsschrank
Kondensatpumpen mit Automatisierungsschrank am Standort Elberfeld Sandfang
Guido Nierade (rechts) und Torsten Wittka von UAS überprüfen die neue Kondensatversorgung in Elberfeld
Es läuft: Guido Nierade (rechts) und Torsten Wittka von UAS überprüfen die neue Kondensatversorgung in Elberfeld

Komplette Projekt-Story

Für die Umsetzung ihrer neuen Fernwärmestrategie hat die WSW Energie und Wasser AG ihr Fernwärmedampfnetz neu ausgerichtet. Neue Dampferzeuger wie das Müllheizkraftwerk der Abfallwirtschaftsgesellschaft mbH Wuppertal sind hinzugekommen, ältere wie das HKW Elberfeld stillgelegt worden. Für eine optimale Versorgung der Dampferzeuger mit Kondensat musste auch das Kondensatnetz umgebaut und ergänzt werden. Kondensat bleibt übrig, wenn der Dampf seine Energie abgibt. So hat die WSW nicht nur eine neue Kondensatleitung zwischen dem Müllheizkraftwerk und dem Heizwerk Viehhof bauen lassen; an den Standorten Viehhof und Elberfeld sind unter anderem neue Kondensatsammelbehälter mit entsprechenden Kondensatpumpen aufgestellt worden.

Die Aufgabe der UAS-Experten aus der Prozessleittechnik bestand nun darin, die Verteilungsprozesse des Kondensats unter Berücksichtigung der neuen Anforderungen zu automatisieren und zu visualisieren. Gemeinsam mit dem Kunden entwickelte und plante das UAS-Team um Christian Burmester die Dimension der Lösung. UAS übernahm damit das komplette Engineering, lieferte außerdem die Automatisierungskomponenten und installierte sie an den verschiedenen Standorten: 

Heizwerk Viehhof

Im Heizwerk Viehhof automatisierte UAS die Kondensatpumpe sowie die neue Kondensatstraße mittels pneumatischer Ventile und des speicherprogrammierbaren Steuerungsprogramms Siemens TIA-Portal in der Version 13. Zudem installierte das Team des UAS-Bauleiters Torsten Wittka die Niederspannungsverteilung inklusive des aufwendigen Kabelzugs für die Energieversorgung der Anlage.

Elberfeld Sandfang

Am Standort Elberfeld Sandfang automatisierte UAS die neuen Komponenten mit dem Siemens TIA-Portal Version 13 Service Pack 2 und integrierte sie ins neue Leitsystem am Standort. Das neu installierte Steuerungssystem ermöglicht zudem einen Signalaustausch mit der Bayer AG. Um die Prozessdampflieferung an den Großverbraucher Bayer AG zu sichern, hatten die Stadtwerke hier zusätzlich auch eine Dampfdruckreduzierstation neu bauen lassen. Darüber hinaus installierte UAS im Sandfanggebäude eine neue Niederspannungsverteilung (TGA) und erneuerte die gesamte Verkabelung.

„Auch diesmal hat das UAS-Team alle Aufgaben in enger Abstimmung mit unseren Mitarbeitern schnell und zügig erledigt“, sagt Damian Seged, Projektleiter auf Seiten der WSW. Bereits im Sommer 2018 hatte die UAS in einem ersten Teilprojekt die drei Dampfkessel des HW Viehhof neu automatisiert und das Werk auf einen Betrieb ohne Beobachtung von 72 Stunden umgestellt.

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem kostenlosen Kundenjournal.

Printausgabe bestellen
Kontakt

Kontaktieren Sie uns