Kesselreparatur bei den Stadtwerken Bochum
 

Kesselreparatur

Kurz vor Weihnachten 2016 streikt einer der Dampfkessel im Heizkraftwerk Hiltrop der Stadtwerke Bochum Holding GmbH. UAS springt ein und der Schaden wird kurze Zeit später behoben.

Kunde:

Stadtwerke Bochum

Zeitraum:

2016 - 2017

Leistungen:

Zusammenfassung

Kurz vor Weihnachten 2016 streikt einer der Dampfkessel im Heizkraftwerk Hiltrop der Stadtwerke Bochum Holding GmbH. Der bisherige Instandhalter hat aber keine Kapazitäten frei. Da erinnert sich Stefan Schirmer an die Uniper Anlagenservice und bittet um Hilfe. Der Schaden wird in kurzer Zeit behoben und sechs Monate später ist wieder „alles“ dicht.

 

Herausforderung

Bei der ersten Kesselbegehung ahnte Andreas Schneidinger von Uniper Anlagenservice, dass nicht nur ein Kessel im Bochumer Heizkraftwerk Schäden aufweisen würde. Tatsächlich war nicht aus den Rohren innerhalb von Kessel 3 Wasser ausgetreten, sondern auch beim Abhitzekessel. Ein kleines Problem, das zu einem großen werden kann. „Spannungsriss-Korrosion an den Rohren zu Unter- und Obertrommel sowie Undichtigkeiten an den Walzstellen“, lautete schließlich die Diagnose. 

 

Lösung

Mit dem leitenden Ingenieur Schirmer stimmte Projektierer Schneidinger die auszuführenden Arbeiten ab: Austausch mehrerer Rohre und Bögen sowie Dichtschweißungen in den Trommeln im oberen und unteren Bereich von Kessel 3. Außerdem wurde ein Teil der Membranwand - eine gasdicht geschweißte Rohrwand zur Abschirmung der Rauchgase - untersucht und erneuert. Insgesamt wechselte UAS rund 120 Rohre, Reduzierungen und Bögen aus und setzte rund 300 Schweißnähte. 

Key Facts

120

Rohre

Bögen und Reduzierungen wechselte Uniper Anlagenservice  aus

300

Schweißnähte

wurden im Dampfkessel gesetzt

6

Monate

dauerten die Reparaturen, dann war wieder alles dicht

„Wir werden in Zukunft UAS als einen unserer regelmäßigen Instandhalter beauftragen. Das Team von Herrn Schneidinger ist eine tolle Truppe.“
Stefan Schirmer
Stadtwerke Bochum, leitender Ingenieur
Spannungsriss-Korrosion an den Rohren
Spannungsriss-Korrosion an den Rohren
Stefan Schirmer (Stadtwerke Bochum, links) und Andreas Schneidinger (UAS) im Heizkraftwerk Hiltrup

Komplette Projekt-Story

Kurz vor Weihnachten 2016 streikt einer der Dampfkessel im Heizkraftwerk Hiltrop der Stadtwerke Bochum Holding GmbH. Der bisherige Instandhalter hat aber keine Kapazitäten frei: Vor Mitte Januar könne er nichts tun. Da erinnert sich Stefan Schirmer an die Uniper Anlagenservice und bittet um Hilfe. Der Schaden wird in kurzer Zeit behoben und sechs Monate später ist wieder „alles“ dicht – und der Kraftwerksingenieur der Stadtwerke hat auch noch ein paar Sorgen weniger.

"Tolle Truppe"

Bei der ersten Kesselbegehung ahnte Andreas Schneidinger von Uniper Anlagenservice, dass nicht nur ein Kessel im Bochumer Heizkraftwerk Schäden aufweisen würde. Tatsächlich war nicht nur aus den Rohren innerhalb von Kessel 3 Wasser ausgetreten, sondern auch beim Abhitzekessel. Ein kleines Problem, das zu einem großen werden kann: Schließlich wird in den Dampfkesseln das Speisewasser in den Rohren durch das heiße Rauchgas verdampft, um die Wärme über Wärmetauscher in das Fernwärmenetz einzuspeisen. Und dort sollte die Wärme auch ohne Dampfverluste ankommen. Ganz abgesehen von den bei länger andauernden Leckagen drohenden Schäden in der Anlage – die dann ins Geld gehen, wenn sie nicht rechtzeitig
behoben werden.

Insofern musste das Team um Andreas Schneidinger schnell die Ursachen finden und zusammen mit dem Kunden einen Plan für die nötigen Reparaturen entwickeln. „Wenn unten schon einige Rohre defekt sind, werden die Nachbarrohre auch nicht viel besser aussehen“, mutmaßte Schneidinger. Also entfernte die UAS-„Kesseltruppe“ auch den Feuerungsbeton, in den einige Rohre eingelassen waren. Tatsächlich wiesen auch sie Materialschäden auf, Feuchtigkeit war eingedrungen und hatte sie durchkorrodieren lassen.

Vertrauen gerechtfertigt

„Spannungsriss-Korrosion an den Rohren zu Unter- und Obertrommel sowie Undichtigkeiten an den Walzstellen“, lautete die einhellige Diagnose. Mit dem leitenden Ingenieur Schirmer stimmte Projektierer Schneidinger die auszuführenden Arbeiten ab: Austausch mehrerer Rohre und Bögen sowie Dichtschweißungen in den Trommeln im oberen und unteren Bereich von Kessel 3. Außerdem wurde ein Teil der Membranwand - eine gasdicht geschweißte Rohrwand zur Abschirmung der Rauchgase - untersucht und erneuert. Insgesamt wechselte UAS rund 120 Rohre, Reduzierungen und Bögen aus und setzte rund 300 Schweißnähte. Aber nicht nur: „Es kamen viele kleinere Arbeiten hinzu. Hier mal noch Ventile einschweißen, dort eine Firma zum Röntgen der Schweißnähte besorgen.“

Stefan Schirmer hat es gefallen: „Die Kollegen von Uniper Anlagenservice waren halt da, und es bot sich an, sie auch für andere Aufgaben einzusetzen. Unser Vertrauen in die Kompetenz und Leistungskraft haben sie voll erfüllt. Wir werden UAS in Zukunft als einen unserer regelmäßigen Instandhalter beauftragen. Das Team von Herrn Schneidinger ist eine tolle Truppe.“

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem kostenlosen Kundenjournal.

Printausgabe bestellen
Kontakt

Kontaktieren Sie uns